+49 39203 649 663
info@mah-net.de

Studie

Die Betroffenheit der Region vom Transformationsprozess in der Fahrzeug- und Zulieferindustrie in Sachsen-Anhalt ist hoch, da besonders im Harz und im Gebiet um die Landeshauptstadt Magdeburg, in der Börde und im Salzlandkreis, viele Zulieferbetriebe für den klassischen Antriebsstrang und Teile von Verbrennungsmotoren produzieren. Die zunehmende Akzeptanz elektrifizierter Fahrzeugmodelle und damit verbundener Produktionsverschiebungen bei den OEM´s verstärkt den Veränderungsdruck auf diese Unternehmen und schlägt auch auf deren vorgeschaltete Warenketten durch. Der regionale Transformationsbedarf erhöht sich somit.

Die Zulieferindustrie in der Region steht u.a. vor folgenden Herausforderungen:

  • geringe Betriebsgrößen (viele KMU), mit oftmals fehlender eigener Forschung und Entwicklung
  • viele reine Fertigungsstandorte
  • hoher Anteil an Betriebsniederlassungen großer Unternehmen
  • vergleichsweise geringe Löhne und Gehälter

Demgegenüber stehen unzweifelhaft hohe Kompetenzen in bestimmten Profilsegmenten, die auch den veränderten Marktbedingungen im Transformationsprozess Rechnung tragen könnten:

  • Leichtbau (Aluminiumverarbeitung, Kunststoffindustrie)
  • Antriebsstrang (Elektromotoren, Brennstoffzellenprüfung)
  • Prozessautomation (Sondermaschinenbau)
  • Prototypenfertigung
  • Prüftechnik (Prüfstände für Antriebstechnik und Komponenten, Methodenentwicklung, Software)

Um diese Herausforderungen besser bewerten und analysieren zu können, beauftragte der Sachsen-Anhalt Automotive e.V. im Rahmen des Projekts MAH-net das Chemnitz Automotive Institute damit, eine Situationsanalyse und Chancen-Risiko-Analyse zum Ist-Stand der regionalen Automobilwirtschaft zu erstellen. Die Studie stellt den Ausgangspunkt der im MAH-net Projekt zu erarbeitenden regionalen Transformationsstrategie dar. Sie soll einen unabhängigen Einblick in die Mobilitätsregion geben und eine Basis zur Ableitung möglicher Handlungsfelder und Zukunftsbilder der zu betrachtenden Region darstellen.

Die Studie wird in drei wesentlichen Teilaufgaben strukturiert:

Situationsanalyse


Erstellung einer Situationsanalyse der Region in der Zulieferindustrie und angrenzender Branchen unter Anwendung moderner Arbeitsmethoden

SWOT – Analyse


Erarbeitung einer SWOT-Analyse unter Betrachtung beispielhafter Wertschöpfungsketten und Darstellung des Änderungspotentials

Handlungsempfehlungen


Ableitung erster Handlungsempfehlungen für die Strukturierung neuer Zukunftsfelder der Region als Ausgangspunkt für eine Strategieerstellung